Elektro-Lexikon

Abisolierzange
Dieses Werkzeug vereinfacht das Abisolieren von Kabeln. Dabei wird die Isolation vom elektrischen Leiter getrennt, ohne diesen zu beschädigen. Die Abisolierzange verfügt über eine v-förmige Schneideöffnung, die sich nicht vollständig schließt. Das Abisolieren kann auch mithilfe eines Messers oder eines Seitenschneiders erfolgen, dies setzt jedoch Können und langjährige Erfahrung voraus.

Ampere
Ampere (A) ist die Einheit, in der man die elektrische Stromstärke misst. Sie ist nach dem französischen Erfinder André Marie Amperé benannt. Das zugehörige Formelzeichen ist „I“.

Ausschalter
Ein Ausschalter dient dazu, ein elektrisches Betriebsmittel (z. B. einen Lichtschalter) ein- und auszuschalten. Ohne den Ausschalter wäre dieses dauerhaft in Betrieb. Es gibt Ausschalter sowohl einzeln als auch als Wechselschalter.

Blindzentralscheibe
Dieser Begriff bezeichnet ein Hilfsmittel, welches nötig ist, wenn ein Feld in einem Rahmen noch nicht ausgefüllt ist und eines Verschlusses bedarf. Die Blindzentralscheibe wird z. B. mit der Unterputzdose verbaut und das Feld ist nun gründlich abgedeckt.

Breitbandkabel
Mit einem Breitbandkabel wird das Fernsehsignal unterirdisch übertragen. Charakteristisch sind hier die 2-Loch-Antennendosen. Je nachdem wie das Kabel verlegt ist, sind diese als Durchgangsdose oder Enddose montiert.

Dimmer
Dimmer ermöglichen das Dimmen von Leuchtmitteln. Bei der Auswahl des Dimmers ist darauf zu achten, welche Last zu dimmen ist. Es gibt sogenannte Universaldimmer, die flexibel einsetzbar sind. Tast- und Drehdimmer lassen sich problemlos in das Schalterprogramm integrieren.

Drehfeldmessgerät
Dieses Messgerät zeigt die Richtung des Drehfeldes beim Dreiphasenwechselstrom oder auch Drehstrom an. Das Drehfeldmessgerät kommt insbesondere in Niederspannungsnetzen bei der Kontrolle der Verkabelung zum Einsatz. In Deutschland ist nach VDE 0100 ein rechtswendiges Drehfeld vorgeschrieben.

Durchgangsprüfer
Dieses elektrische Prüfgerät zeigt an, ob zwischen zwei Punkten eine elektrische Verbindung besteht. Der Durchgangsprüfer kann sowohl zur Kontrolle der Verkabelung eines Systems verwendet werden als auch Fehler in einer Installation aufzeigen.

Edelstahl
Ein Material, das sich mittlerweile großer Beliebtheit bei Schalterprogrammen erfreut. Edelstahl ist robust und Fingerabdrücke sind nicht sichtbar. Ein Beispiel für ein solches Schalterprogramm ist „pur Edelstahl“ von Busch-Jaeger.

Elektrosmog
Als Elektrosmog werden elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder bezeichnet, deren Immissionen möglicherweise unerwünschte Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Diese Felder kommen beispielsweise bei Stromleitungen, Handys und elektrischen Geräten vor. Hat man letztere in großer Zahl in Schlafräumen stehen, so können diese Schlafstörungen verursachen. Deshalb ist es ratsam, elektrische Geräte bei Nichtbenutzung immer auszuschalten.

Erhöhter Berührungsschutz
Dieser ist vor allem in Haushalten mit Kindern zu empfehlen. Er wird in Schuko-Steckdosen integriert, um diese zu sichern. Diese Blende lässt sich nur wegschieben, wenn der Stecker eines Verbrauchers in die Steckdose gesteckt wird. So können Kinder nicht mehr hineinfassen oder Gegenstände in die Steckdose schieben.

Fehlerstromschutzschalter
Fehlerstromschutzschalter oder auch FI-Schalter schützen bei direktem oder indirektem Kontakt vor elektrischer Spannung. Zudem sorgen sie auch für einen gewissen Brandschutz. Gerade in Küche und Badezimmer sollten vorsorglich FI-Schalter angebracht werden. Auch sind Steckdosen mit integriertem Schutzschalter erhältlich, beispielsweise die FI-Schutzschaltersteckdose von Gira.

Glimmlampe
Die Glimmlampe dient der Beleuchtung von Schaltern und Tastern. Entsprechende Schalterprogramme werden bereits mit Glimmelementen ab Werk geliefert. Je nach Funktion wird die Glimmlampe zur Orientierung oder als Kontrollleuchte eingesetzt

IP44
Der Begriff dient der Bezeichnung einer Schutzklasse, die die Spritzsicherheit eines Bauteils gewährleistet. Ob Schalter oder Steckdose, dieses Elektronikbauteil kann problemlos in Feuchtbereichen installiert werden, ohne die Sicherheit zu gefährden.

Kabelmesser
Ein spezielles Messer, das für die Abisolierung von Kabeln verwendet wird. Es verfügt über eine runde Aussparung in der Klinge, das den Arbeitsvorgang erleichtern soll. Aufgrund der relativ hohen Verletzungsgefahr wird es heute nur noch selten benutzt. Stattdessen werden dafür Abisolierzangen eingesetzt.

Kabelschere
Kabelscheren werden verwendet, um Kabel durch- oder zurechtzuschneiden. Sie sind ein unverzichtbares Werkzeug bei der Elektroinstallation. Es gibt sie, je nach Dicke der Kabel, in unterschiedlichen Stärken.

Kalotte
Eine Kalotte ist ein kleines, farbloses oder rotes Plastikteil, das sich in der Kontrollwippe befindet. Es wird durch eine Glimmleuchte von hinten durchleuchtet. Die Kalotte wird mit der entsprechenden Wippe mitgeliefert. Es gibt sie mit dem Aufdruck „Tür“, „Licht“ oder „Schlüssel“.

Klappdeckel
Steckdosen mit Klappdeckel erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie schützen die Steckdose vor Feuchtigkeit und Schmutz. Sie kommen insbesondere in Bädern und Küchen zum Einsatz. Klappdeckel sind jedoch kein annehmbarer Ersatz für eine Kindersicherung! Es gibt sie auch mit Schloss, um die Nutzung durch unberechtigte Personen vorzubeugen.

Kreuzschalter
Ein Kreuzschalter wird verwendet, wenn man von mindestens drei Schaltstellen aus ein Leuchtmittel schalten möchte. Dazu wird er zwischen den Wechselschaltern installiert.

Ledotron
Ledotron bezeichnet eine neue Dimm- und Regeltechnik, die auf einem herstellerübergreifenden Standard basiert. Osram, Merten, Jung und Gira haben sich zusammengeschlossen, um diese innovative Technik auf den Markt zu bringen. Sie macht Leuchtmittel und Steuergeräte kompatibel und verbindet diese sicher und zuverlässig. Somit sind Energiesparlampen und LED-Lampen problemlos dimmbar.

Multimetermessgerät
Das Multimetermessgerät oder auch Vielfachmessgerät ist vielseitig einsetzbar. So kann es als Spannungs- und Strommessgerät verwendet werden oder auch als Widerstandsmessgerät eingesetzt werden. Aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist es ein sehr beliebtes Werkzeug unter Heimwerkern.

Netzfreischalter
Ein Netzfreischalter dient der Vorbeugung von elektrischen und elektromagnetischen Feldern. Er verhindert die Stromzufuhr zu einem Stromkreis, er schaltet diesen also frei.

Niedervolt
Dieser Begriff bezeichnet die Transformation von der Netzspannung 230 Volt auf 12 Volt. Dies geschieht entweder mithilfe eines Eisenkerntrafos oder eines elektronischen Trafos. Beim Dimmen ist zu beachten, dass Dimmer und Trafo aufeinander abgestimmt sein müssen.

Nikola Tesla
Nikola Tesla war ein serbischer Erfinder und Elektroingenieur. Er gilt als Schirmherr zahlreicher Neuerungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik, wie beispielsweise des Zweiphasen-Wechselstromsystems zur elektrischen Energieübertragung.

Nussenkasten
Ein Werkzeugkasten, in dem sich Nüsse zum Schrauben und das erforderliche Zusatzwerkzeug befinden.

Ohm/Ohmsches Gesetz
Ohm ist die Einheit des elektrischen Widerstandes. Sie ist nach dem deutschen Physiker Georg Simon Ohm benannt. Dieser ist auch Namensgeber des sogenannten Ohmschen Gesetzes. Es beschreibt den einfachen Zusammenhang zwischen Spannung (Volt) und dem resultierenden Strom (Ampere). Es besagt, dass eine Erhöhung der angelegten Spannung eine proportionale Veränderung des Stromes bewirkt.

Passschraubenschlüssel
Diese Art von Schlüssel verfügt über eine runde Form mit zwei flachen Stiften. Sie sind leicht nach innen gebogen, um die Passschraube zu fixieren. Das Einsetzen, Entfernen oder Wechseln von Passschrauben ist auch bei elektrischer Spannung möglich, da der Schlüssel die Weiterleitung der Spannung verhindert. Jedoch sollte der Wechsel einer Passschraube nur von einem Elektrofachmann ausgeführt werden.

Quetschzange
Die Quetschzange wird in der Elektroinstallationstechnik zum Montieren von Kabelschuhen verwendet. Sie verfügt meist über eine Gravur, die einen Abdruck im Kabelschuh hinterlässt. Dies dient der Qualitätskontrolle.

Rahmen
Der Rahmen ist das Meisterstück eines jeden Schalterprogrammes. Es gibt ihn in verschiedenen Materialien, Formen und Farben. Hersteller bieten Rahmen in einfacher bis fünffacher Ausführung an, die je nach Ausrichtung waagerecht oder senkrecht montiert werden müssen.

Relais-Universal-Schalteinsatz
Dieser Schalteinsatz ist in nahezu jedem Sortiment eines Herstellers zu finden. Er wird meist mit Bewegungsmeldern kombiniert. Er schaltet Energiesparlampen, Glühlampen, Niedervoltlampen und Leuchtstofflampen.

Stromkreis
Ein Stromkreis oder auch Schaltkreis bezeichnet ein geschlossenes System, in dem elektrische Ladung transportiert wird. Dies geschieht durch Leiter, die zum Transport elektrischer Ladung fähig sind. Voraussetzung für die Funktion des Schaltkreises ist das externe Zuführen von Energie, die dann im System in elektrischen Strom umgewandelt wird.

Schuko
Schuko ist die Kurzform für Schutzkontakt. Der Begriff wird oft im Zusammenhang mit Steckdosen verwendet. Neben dem Außenleiter und dem Neutralleiter, den beiden bekannten runden Kontaktstiften, besitzt der Schuko-Stecker einen dritten Kontakt, den Schutzkontakt. Er ist mit der Erde verbunden und fungiert als Schutzleiter, der Fehlerströme ableitet.

Seitenschneider
Seitenschneider werden im Bereich der Elektroinstallation verwendet, um die einzelnen Adern eines Kabels zu durchtrennen. Mithilfe der Hebelwirkung ist es dabei möglich, auch relativ dicke Adern durchzuschneiden. Dabei sollte die Ader nahe am Gelenk des Werkzeugs eingelegt werden. Aus Sicherheitsgründen werden meist Seitenschneider mit isolierenden Griffen benutzt.

Seriendimmer
Seriendimmer werden mittlerweile von vielen Herstellern produziert. Mit ihnen ist es möglich zwei Dimmkanäle zu schalten, die somit voneinander unabhängig sind. Die maximale Gesamtlast der Dimmkanäle ist den Herstellerangaben zu entnehmen.

Spannungsprüfer
Ein Werkzeug, das oft in der Elektroinstallation zum Einsatz kommt. Es gibt das Vorhandensein von Spannung an spannungsführenden Elektrobauteilen an. Der Spannungsprüfer macht auch Angaben über die Höhe und das Anliegen von Gleich- oder Wechselstrom. Er wird sowohl bei Niederspannung als auch bei Hochspannung eingesetzt.

Spitzzange
Die Spitzzange ist ein weit verbreitetes Hilfsmittel im Elektrofachbereich. Sie verfügt über ein besonders spitz zulaufendes Ende, mit dem auch kleine Öffnungen zugänglich sind. Wie viele andere Hilfsmittel in der Elektroinstallation hat auch die Spitzzange isolierte Griffe.

Stromzange
Das Ergänzungsstück zum Spannungsprüfer. Mit der Stromzange lässt sich die elektrische Stromstärke messen, ohne den Stromkreis zu unterbrechen, wie es bei Prüfgeräten der Fall ist. Sie kommt bei der Arbeit an Anlagen zum Einsatz, die nicht zum Zwecke der Messung abgeschaltet werden können. Die Stromzange misst auch die Stromstärke eines einzeln zugänglichen Leiters.

Tastdimmer
Mit dem Tastdimmer wird das Licht durch einfaches Drücken hoch- und herunter geregelt. Ein kurzer Druck schaltet das Licht an oder aus. Hält man den Tastdimmer länger gedrückt, so wird das Licht heller oder dunkler. Der Dimmeinsatz in der Schalterdose entscheidet hierbei, welche Last er dimmt. Eine andere Variation eines Dimmers ist der Drehdimmer.

Taster
Dieser Begriff bezeichnet keinen Schalter, sondern der Taster gibt bei Druck ein Signal weiter. Damit kann z. B. Licht geschalten oder ein Gong ausgelöst werden. Meist wird der Taster in Räumen eingesetzt, wo es viele Möglichkeiten geben muss, Licht zu schalten, wie etwa in Treppenhäusern. Verbindet man den Taster mit einem Treppenlichtzeitschalter, geht das Licht nach einigen Minuten wieder aus.

Tastschalter
Der Tastschalter ist eine Kombination aus Taster und einem herkömmlichen Schalter. Er funktioniert wie ein normaler Aus- bzw. Wechselschalter, jedoch springt die Wippe wie bei einem Taster wieder in die Ausgangsstellung zurück. Vor allem bei mehreren Schaltern hat man somit jederzeit ein gleichbleibendes Bild im Rahmen.

Tronicdimmer
Ein Dimmer, der speziell für elektronische Trafos geeignet ist. Meist passen sie auch mit ohmschen Lasten (Glühlampen/Halogen Hochvolt 230 V). Es sollte stets überprüft werden, ob welchen Trafo man verwendet und ob der Dimmeinsatz kompatibel ist.

UAE – Einsätze
Eine geschirmte UAE-Dose oder auch Netzwerkdose wird für den Aufbau eines Netzwerkes benötigt. Sie wird als Einfach- oder Zweifachdose für einen oder zwei Stecker hergestellt. Zu beachten ist hierbei die Schirmung. Je höher man diese wählt, desto höher ist auch die Übertragungsbandbreite. Mit der derzeit höchsten Schirmung erreicht man bis zu 500 Mhz.

VDE
VDE ist die Abkürzung für den Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Er beschäftigt sich mit der Erarbeitung nationaler und internationaler Normen in diesen Bereich. Ein wichtiger Aufgabenbereich ist auch die Prüfung und Zertifizierung von Systemen und Geräten. Die Sicherheit in der Elektrotechnik steht hier also besonders im Vordergrund. Geprüfte Geräte sind an dem bekannten VDE-Prüfzeichen erkennbar.

Volt
Volt (V) bezeichnet die Einheit, in der man die elektrische Stromstärke misst. Sie ist nach dem italienischen Physiker Alessandro Volta, dem Erfinder der Batterie und Begründer der Elektrizitätslehre, benannt. In Deutschland liegt eine Netzspannung von 230 V an. Das Formelzeichen ist ein großes „U“.

Wechselschalter
Dieser wird benötigt, wenn man zwei oder mehrere Verbraucher von zwei verschiedenen Stellen aus schalten möchte. Aus- und Wechselschaltung sind dabei in einem Einsatz kombiniert. Der Wechselschalter findet insbesondere in Räumen mit mehreren Zugängen Verwendung, beispielsweise in Dielen oder Fluren.

Wippe
Die Schalterwippe wird als letztes Bauteil montiert, nachdem Rahmen und Schaltereinsatz angebracht wurden. Es gibt sie in verschiedenen Varianten, beispielsweise geschlossen für Aus/Wechselschalter oder in geteilter Form für Serien und Doppel-Wechselschalter. Die zugehörige Halteklammer ist in der Lieferung inbegriffen.

Zeitschaltuhr
Typische Modelle sind mittlerweile bei fast jedem Hersteller erhältlich. Sie gibt es in verschiedenen Designs, Formen und Farben. Unterschiede gibt es lediglich in der Bedienung. So kann sich eine Zeitschaltuhr an Tageszeiten, Lichteinfall und an der Astrokurve (Sonnenauf- und -untergang) orientieren.

Zwischenring
Ein Zwischenrahmen für Schalterprogramme, damit sich auch herstellerübergreifende Teile ineinander verbauen lassen. So sind externe Module einfach und schnell integrierbar. Zu beachten sind lediglich Farbabweichungen, die gegebenenfalls auftreten können.